Günther Förg, Untitled, 1989, cast bronze, 250 x 32 x 32 cm.; 98 3/8 x 12 5/8 x 12 5/8 in.

Günther Förg

Untitled

Günther Förgs charakteristisch monolithische Bronzestelen folgen seinen 1983 begonnenen Experimenten mit Reliefs und markieren eine deutliche Vergrößerung im Maßstab. Oft figurativ anmutend, treten Förgs Stelen in unterschiedlichen Formen, sowohl breit als auch schmal, aus ihren Sockeln hervor. Wie auch andere seiner Bronzearbeiten wurden diese zunächst in Gips modelliert. Die taktilen Oberflächen weisen Linien, Schraffuren, Schrammen und andere expressive Spuren auf, die dort sowohl mit einem Spachtel als auch mit bloßen Händen eingebracht wurden und einen Kontrast zur eigentlichen Härte der Bronze darstellen. Die Kuratorin und Schriftstellerin Lisa Le Feuvre vergleicht die 1988 in Förgs Einzelausstellung in der Galerie Max Hetzler gezeigten Bronzereliefs, Stelen und Masken mit „antiken Steinplatten", die "aus dem Boden zu wachsen schienen, wie ein Wald, der uns zum Nachdenken anregte, um die physische Präsenz des Sehens zu spüren" und folgert: "Fest gepflanzt, schienen diese Stelen monumentale Marker zu sein, die mit dem Körper verbunden waren, oder Grabsteine - die an die Grenzen eines Lebens erinnern."

Günther Förg, Untitled, 1989, Bronzeguss , 250 x 32 x 32 cm.; 98 3/8 x 12 5/8 x 12 5/8 in.

Günther Förg, Untitled, 1989
Bronzeguss
250 x 32 x 32 cm;
98 3/8 x 12 5/8 x 12 5/8 in