Günther Förg, Bronzerelief, 1987, cast bronze, 240 x 120 x 10 cm.; 94 1/2 x 47 1/4 x 4 in.

Günther Förg, Bronzerelief, 1987, cast bronze, 240 x 120 x 10 cm.; 94 1/2 x 47 1/4 x 4 in.

Günther Förg, Bronzerelief, 1987, cast bronze, 240 x 120 x 10 cm.; 94 1/2 x 47 1/4 x 4 in.

Günther Förg

Bronzerelief

Als Folge seiner Experimente mit Blei und Aluminium fertigte Günther Förg 1983 seine ersten Bronzereliefs. Der Künstler formte diese Arbeiten mit bloßen Händen zuerst in Gips, bevor er die negativen Abdrücke in Bronze goss. Die weichen, geschmolzenen Oberflächen weisen Linien, Schraffuren, Schrammen und andere ausdrucksstarke Spuren auf, die sowohl mit einem Spachtel als auch per Hand eingearbeitet wurden und einen Kontrast zu der scheinbaren Härte der Bronze darstellen. Die ästhetische und konzeptionelle Fülle von Förgs Reliefs hat der Kunsthistoriker Bruno Corà in seinem Essay anlässlich der Einzelausstellung des Künstlers im Castello di Rivoli 1989 erfasst:
 
“Förg hangs his bronze bas-reliefs on the wall like pictures, and they are also shaped like pictures. The modelling, which pervades and animates them in all their dark gravity, gives the same effect as painting, except in certain cases, when the light grazes them to reveal their metallic solidity […] Their chromatic ‘monotony’, comparable to a symphony by Yves Klein or Mallarmé’s blank page, contrasts with signs of manual dexterity which almost approach expressionism. There are, however, sudden bursts of line reminiscent of the late Monet, Giverny or Turner; or rather, the impression of something which changes ineluctably, like water and air.”

Günther Förg, Bronzerelief, 1987, Bronzeguß, 240 x 120 x 10 cm.; 94 1/2 x 47 1/4 x 4 in.

Günther Förg, Bronzerelief, 1987
Bronzeguss
240 x 120 x 10 cm; 94 1/2 x 47 1/4 x 4 in.